Rouanet-Gymnasium Beeskow

Spendenlauf 2012

Sie sind hier: UNESCO > Spendenlauf 2012

Autor: Unesco-AG

Datum: 24.10.2012

Das war ein toller Schulausklang vor den Herbstferien! Und was hatten wir für ein Kaiserwetter! Da machte das Rennen gleich noch mal so viel Spaß. Los ging es mit einer kleinen feierlichen Eröffnung auf dem Basketballplatz. Der Trommelkurs der elften Klassen verzauberte unter Leitung von Kilian Engelke die Anwesenden mit kraftvollen Melodien. Anschließend verlas Nina Haase (8d) einen Brief von Alvaro Jurado Calvache, einem Gründungsmitglied unserer kolumbianischen Partnerschule in Pasto. Er bedankt sich für unsere Spendenfreudigkeit und berichtet, wie dringend die Gelder doch benötigt werden. In diesem Jahr gehen die Einnahmen teils nach Pasto und teils nach Bujumbura zu unserer burundischen Partnerschule. Und natürlich, wie ihr ja sicherlich eurem Flyer/Vertrag entnommen habt, werdet ihr mit euren Spenden auch die diesjährige Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens unseres Gymnasiums unterstützen. Bei strahlendem Sonnenschein haben sich viele Schüler und Schülerinnen bereit erklärt, für den guten Zweck zu rennen. Ziel einiger war es dabei, die Rundenrekorde der vergangenen Jahre zu brechen! In den Jahren zuvor war der Rekord auf dieser Strecke 50 Runden. Dieser wurde in diesem Jahr gleich von mehreren Schülerinnen und Schülern gebrochen, und zwar enorm: Mit 102 Runden waren Maurice Wilhelm und Hendrik Becker aus der Klasse 9c die absoluten Spitzenreiter. Stellt euch das vor: 102 Runden, einfach unglaublich!!! 350m x 102Runden=35700m = 35,7km. Und den weiblichen Schulrekord stellten Anastasia Borgwardt und Vanessan Schirdewahn , ebenfalls 9c, mit 90 Runden auf. Lasst uns mal rechnen: 90x350m=31500m=31,5km.

Läufer Klasse Runden
Florian Dahlitz 8c 64
Nina Haase 8d 60
Niklas Fischer 7b 53
Florian Glagau 7c 48

Aber es geht ja nicht nur um die Höchstzahl der Runden, nein: Dabei sein ist alles! Auch denjenigen, welche nicht so viel rennen konnten, aber sich nicht gedrückt haben, sich interessiert haben, gilt unser Dank. Es tut einfach gut, sich sportlich fair zu engagieren!