Rouanet-Gymnasium Beeskow

„Projekt Menschen auf der Flucht“

Sie sind hier: Projektwoche > 2015 > „Projekt Menschen auf der Flucht“

Autor: 9d

Datum: 25.11.2015

[h6]Asylrecht in Deutschland[/h6]

Wir, die Klasse 9d, haben gestern (den 11.11.2013) einiges über das Thema „ Asyl in Deutschland“ gelernt. Erbin Dikongue, ein Referent, der ursprünglich aus Kamerun kommt und in Deutschland Asyl beantragt hat, begleitete uns den Tag über. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde haben wir den Ablauf von Asylbeantragungen erfahren. Dann haben wir uns einige Bilder von Asylbewerberheimen angesehen und über die Lebensbedingungen dort gesprochen. Wir haben auch über die Rechte und die Auswirkungen in Deutschland besprochen. Zum Schluss haben wir gemeinsam besprochen, was wir selbst gegen die schlechte Lage der Asylbewerber Deutschlands machen können. Unterm Strich war der Tag sehr interessant. Wir hatten viel Spaß und konnten noch dazu etwas lernen.

[h6]DDR-Alltag/Flucht aus der DDR[/h6]

Am 2. Tag der Projektwoche (den 12.11.2013) haben wir uns im Kurs ,,Menschen auf der Flucht“ mit dem Thema Lebensweise in der DDR und dem Leben mit der Stasi beschäftigt. Nachdem wir den Film „Good Bye, Lenin“ sahen und einige Fakten über die DDR sammelten, wurden Vorträge über den Alltag in der DDR und die Taten der Stasi gehalten.

Am 13.11.2013 haben wir (die Klassen 9d und 9a) Besuch von einem Flüchtling aus der ehemaligen DDR bekommen. Er erzählte uns vieles über sein Leben vor und nach der Flucht. Immer wieder gab er uns mehrere Bilder während seinen Erzählungen durch. Dank seiner Anwesenheit haben wir sehr viel über die damalige Stasi erfahren, unter anderem ihre krankhaften Verfolgungen und ihre „Psychospielchen“. Wir haben einen Einblick in die vergangene DDR-Zeit gewonnen und konnten uns ein Bild über die damaligen Lebensumstände in der DDR machen. Es war sehr erschreckend, wie die Stasi teils jahrelang viele Menschen bespitzelt und sie durch eine Gefangennahme in den Wahnsinn getrieben hat. Dies schafften sie durch psychische Belastung. Viele der ehemaligen Inhaftierten haben heute sogar noch unter psychischen Problemen zu leiden. Alles in allem war es ein sehr gelungener Projekttag, der bei uns auf großes Interesse stieß.