Rouanet-Gymnasium Beeskow

Das Universum und wir

Sie sind hier: Konzerte und Ausstellungen > 2014 > Das Universum und wir

Autor: S. Roßbach und K. Ebert

Datum: 20.05.2014

Gustav Holsts „Die Planeten” mit dem Dirigenten GMD Howard Griffiths ist das 4. Education-Projekt, das am 17.und 18.05.2014 aufgeführt wurde.

Das Brandenburgische Staatsorchester hat dieses Projekt mit Freude und großer Professionalität begleitet. Danke an den Dirigenten und seine Musiker.

Wochenlange, anstrengende Proben lagen hinter allen Schülerinnen und Schülern des MU/KU Kurses 9, als es auf die Bühne ins Kleistforum nach Frankfurt ging. Proben mit Kostümen und dem Brandenburgischen Staatsorchester gaben neuen Aufwind. Unser Mars zeichnete sich durch eine Besetzungsvielfalt aus, was Be (unsere Choreografin) zuerst zur Verzweiflung trieb, aber von ihr und den jeweiligen Schülern mit Bravour gemeistert wurde. Mit viel Geduld feilte sie an den Feinheiten bis alles (fast) perfekt aussah. Dafür unser Dankeschön an sie und ihr Team.
Das erste Mal in die Rolle des Darstellers zu schlüpfen, war für alle neu und überraschend. So auch zu erfahren, wie viele Rädchen für das Große ineinander greifen müssen. Angefangen vom Haare flechten, Schminken (Kriegsbemalung anlegen), Kostüme anziehen (die von Bärbel angefertigt wurden − ein großer Dank an unsere Kostümzauberin), „böse gucken” lernen (einschließlich Zunge rausstecken) ..., gab es viele Tätigkeiten vor dem Auftritt. Das gemeinsame Aufmuntern, Motivieren und das harte Training waren jeden Schweißtropfen wert. Das Miteinander innerhalb unseres Planeten Mars, aber auch die Achtung und der Respekt vor der Darstellung der anderen Planeten, der musikalischen Improvisation und der Videoeinspielungen waren eine eigene Erfahrung und geben ein Stück „Lebenserfahrung” mit auf den Weg.

Jeder kann auf das Geleistete stolz sein. Ausdauer, Anstrengungsbereitschaft, Disziplin, Teamwork, Durchhaltevermögen und das Ziel vor den Augen, geben auch für den Alltag Impulse. Aus: „Ich schaffe es.” wird „Wir schaffen es.”.

Die gelungenen Vorstellungen, der Applaus und das Lob von allen Seiten werden ein unvergessliches Erlebnis für jeden Teilnehmer sein. Für die geleisteten Fahrdienste der Eltern und der Nachsicht der Lehrer möchten wir uns im Namen aller bedanken.

Der Spaß am Marstanz und an der Musik sind Anlass, einen „kleinen Mars” für das Benefizkonzert der Schule im Juni aufzuführen.

--> Zum Moz-Artikel