Rouanet-Gymnasium Beeskow

Mädchenpower beim Fussball

Sie sind hier: Wettkämpfe und Olympiaden > 2015 > Mädchenpower beim Fussball

Autor: Marie Zimmermann, 9d

Datum: 23.04.2015

Am Dienstag, dem 21. März trafen sich vier Mädchenmannschaften zum Regionalfinale in Alt Stahnsdorf. Neben unserer Mädchenmannschaft des Rouanet-Gymnasiums aus Beeskow, bestehend aus Lena (Klasse 8), Melissa, Hanna, Madeline, Michelle, Lina, Marie, Diana, Julia S. (alle Klasse 9), Alicia und Julia G. (Klasse 10), traten noch die Mädchen aus Erkner, Bad Freienwalde und Müncheberg an. Frohen Mutes starteten wir das erste Spiel gegen Bad Freienwalde. Trotz des hoffungsvollen Tores von Alicia mussten wir eine Niederlage hinnehmen. Das sonnige Wetter jedoch ließ unsere Laune weiterhin steigen. Im zweiten Spiel begegneten wir Erkner. Obwohl wir wieder einen Misserfolg entgegennehmen mussten, erreichte unsere Spieltaktik einen Höhepunkt. In unserem letzten Spiel gegen Müncheberg wollten wir unser Motto „das Beste kommt zum Schluss“ verwirklichen. Die komplette Mannschaft wuchs zu einem echten Team heran. Die Auswechselspieler und unsere Trainerin Frau Hoever gaben nochmals alles und feuerten unsere Spieler kräftig an. Dann war es endlich soweit: Kurz vor Ende der ersten Halbzeit schoss Melissa das himmlische Tor zum 1:0! Auch in der zweiten Halbzeit gaben wir uns nicht geschlagen. Unsere Abwehr machte (im Gegensatz zu Beginn der Spiele) hinten alles dicht und ließ keinen Ball mehr durch. Unsere Torwartin Julia, die erst seit zwei Tagen im Tor stand, gab sich ebenfalls immer mehr Mühe. Als wären wir jetzt nicht mehr zu stoppen, legte Michelle am Anfang der zweiten Halbzeit einen großartigen Schuss hin und machte das 2:0. Alle waren sehr überrascht und Frau Hoever konnte sich gar nicht mehr beruhigen, weil sie so stolz auf uns war. Das Spiel wurde immer spannender. Drei Minuten vor Spielende faszinierte uns unsere Stürmerin Lena mit einem ausgefeilten Schuss: erst ging er gegen den Pfosten und dann in die rechte Ecke des Tores ¬¬- 3:0! Dafür, dass wir erst eine Woche zusammen trainierten, war das ein riesiger Erfolg. Leider erreichten wir somit nur den dritten Platz. Dennoch blicken wir optimistisch auf das nächste Jahr und freuen uns, wieder zusammen spielen zu dürfen.

Die Jungs des Rouanet-Gymnasiums, die wir nebenbei anfeuerten, legten ebenfalls eine großartige Leistung hin. Wegen einer knappen Niederlage reichte es leider nur für den 2. Platz. Kopf hoch!

Großer Respekt gebührt allen Spielern! Es war ein herrlicher Tag und eine wundervolle Stimmung!