Rouanet-Gymnasium Beeskow

Unsere Kennenlernfahrt nach Lübben

Sie sind hier: Klassen- und Kursfahrten > 2018 > Unsere Kennenlernfahrt nach Lübben

Autor: 7D

Datum: 13.09.2018

Am 20.08. 2018 trafen wir, die Klasse 7d, uns um 7:45 Uhr vor dem Deutschhaus. Von da aus gingen wir mit unseren Klassenleiterinnen Frau Werner und Frau Ziller zur Sozialarbeiterin Babett Neumann. Dort löste die Gruppe Aufgaben, die einen Zusammenhalt erforderte. Am schwierigsten war es, eine große Plane zu wenden, ohne dass wir diese verlassen durften. Nach gut zwei Stunden, als sich alle etwas besser kennengelernt hatten, fuhren wir nach Lübben in die Jugendherberge. Nach dem Mittagessen und einem Spiel um den Schlüssel bezogen wir unsere Zimmer und trafen uns am Nachmittag, um an der Spree aus Naturmaterialien Schwimmelemente zu bauen, die eine "Geschichte" hatten. Nach dem Abendessen entdeckten wir das Spiel "Werwolf" und schnell war es 22 Uhr, Zeit zur Nachtruhe.

Am zweiten Tag aßen wir um 8:00 Frühstück. Bald danach wanderten wir nach Lübben, um uns Paddelboote zu leihen und eine kleine Tour zu unternehmen. Nach 45 min machten wir eine Pause, stärkten uns und fütterten Enten, die uns bald zu nah kamen. Nach weiteren zwei Stunden kamen wir wieder am Bootsverleih an. Einige mussten nach der "Wasserschlacht" die Sachen wechseln, andere erholten sich auf der Schlossinsel und vertrieben sich dort die Zeit, bis alle wieder beisammen waren. In weiteren Spielen merkten wir, dass wir zusammenhalten müssen, um etwas zu erreichen. Ein lustiges Spiel war "Wo ist Horst?". Horst ist eine Klobürste, unsere Spielfigur, die wir unbemerkt über eine Ziellinie bringen mussten. Als wir zur Jugendherberge zurückkamen, gab es bald darauf Abendbrot. Abschließend wartete wieder der "Werwolf" auf uns und schnell war Zeit zur Nachtruhe.

Am Mittwoch räumten wir nach dem Frühstück unsere Zimmer auf. Wir hatten noch Zeit zum Tischtennis und ein Klassenfoto, ehe der Bus uns nach Beeskow brachte. Gegen 11:10 Uhr kamen wir an der Schule an.

Die letzten zwei Schultage gehörten der Schulorganisation. Wir sind alle Turnhallen "abgelaufen", haben das Rouanet- Grab gesehen, Schulbücher bekommen, den Zugang zum Schulnetz erhalten. Als dann der Sitzplan feststand und die Klassensprecher gewählt waren, ging die Woche mit einem Geburtstagskuchen von Frau Werner zu Ende.

Insgesamt war es für uns eine Woche, in der wir viel Spaß hatten, in der wir Erlebnisse teilten und in der wir eine Klasse wurden.