Rouanet-Gymnasium Beeskow

Alle Wege führen nach Rom

Sie sind hier: Klassen- und Kursfahrten > 2013 > Alle Wege führen nach Rom

Autor: Kunst- und Lateinkurs Klasse 12

Datum: 22.10.2013

Am 24.09.13 machte sich eine bunte Mischung aus Kunst- und Lateinkurs mit dem Flieger auf in Richtung Rom. Nach kurzer Eingewöhnungsphase in der Unterkunft wurde auch sogleich die Stadt erkundet und schon am ersten Tag konnten wir Rom bei Nacht bewundern. Am nächsten Morgen ging es bei Sonnenschein und noch spätsommerlichen Temperaturen weiter mit dem Sightseeing. Wir hörten Vorträge zum Kolosseum, Forum Romanum, Pantheon und bestiegen den Berg auf dem, der Sage nach, Rom erbaut wurde. Donnerstag besuchten wir die katholische Mutterkirche, den Vatikan und die dazu gehörigen Museen. Einige erklommen auch die über 500 Treppenstufen des Petersdoms und konnten die Kuppel sowohl von innen bewundern, als auch die Aussicht auf der Kuppel genießen. In den Museen konnten wir nach nur geringer Wartezeit nicht nur die Sixtinische Kapelle bestaunen, sondern auch viele alte Land- und Seekarten, sowie lange von der Decke hängende bemalte Teppiche, die mit ihrer Schönheit beeindruckten. Am vorletzten Tag besahen wir die Ruinen der ehemaligen Hafenstadt „Ostia“ und erkundeten selbst die alten Gemäuer mit einer Rallye. Danach konnten wir uns unsere Zeit nach Belieben einteilen, woraufhin einige den schönen Mittelmeerstrand aufsuchten und andere sich wieder ins Stadtleben Roms stürzten. Da die Transportmöglichkeiten Roms begrenzt sind und die U-Bahnen nur bis 22 Uhr fahren, fanden wir uns abends noch zum gemeinsamen Kochen in einem Chalet zusammen und verbrachten einige gemütliche Abende. Am letzten Tag herrschte Aufbruchsstimmung. Wir packten unsere Koffer schon frühzeitig und fuhren dann noch einmal in die Innenstadt, um die letzten Stunden dort zu verbringen oder genossen die letzten Sonnenstrahlen am Pool.

Alles in allem hatten wir eine angenehme und sehr schöne Zeit in Rom. Gerne würden wir die Zeit zurückdrehen und noch einmal die Hauptstadt Italiens unsicher machen.