Rouanet-Gymnasium Beeskow

Die Kennlernfahrt der 7c

Sie sind hier: Klassen- und Kursfahrten > 2014 > Die Kennlernfahrt der 7c

Autor: Antonia Sperling

Datum: 04.09.2014

Am Anfang der Kennlernfahrt hat jeder ein Namensschild bekommen, damit wir uns alle mit Namen ansprechen konnten. Danach wurden die Mädchen mithilfe von Losen auf die Zimmer verteilt, wodurch sich wirklich alle untereinander kennenlernen konnten. Die Jungs wurden auf zwei Zimmer verteilt, denn es sind nur sieben (wir sind 21 Mädchen in der Klasse). Am Nachmittag des ersten Tages sind wir in den Wald gegangen. Dort wurden wir in Gruppen eingeteilt und haben gruppenweise zugeklebte Eierkartons versteckt. Als alle fertig waren, sollten wir so viele Eierkartons wie möglich finden, nur nicht die eigenen. Irgendwann haben alle sieben Teams die Suche aufgegeben. Es wurden nicht alle Verstecke gefunden. Dann durften einige Teams noch ihre super versteckten Eierkartons holen oder suchen, meine Gruppe war erster (von hinten). Danach konnten wir etwas einkaufen gehen und schließlich gab es Abendbrot. Das Essen in der Jugendherberge war sehr lecker und die Zimmer waren sehr schön. Einige sind dann noch umgezogen, sodass am Ende sogar ein Zweierzimmer frei geworden ist. Abends haben wir dann noch gemeinsam gespielt. Am Dienstag sind wir 1,5 Stunden zur Sommerrodelbahn nach Petersdorf gelaufen. Das Fahren auf der Sommerrodelbahn hat richtig viel Spaß gemacht. Zurück sind wir einen Teil mit dem Bus gefahren. Der Busfahrer hat uns netterweise die Fahrkosten erlassen und der Inhaber der Sommerrodelbahn ist für uns mit dem Fahrrad zur Bushaltestelle gefahren, um zu schauen, wo die Ersatzhaltestelle ist und wann der Bus abfährt. Als wir in der Jugendherberge angekommen sind, hatten alle Hunger. Am letzten Tag haben wir in der "Wilden Küche" im Kletterwald Arbora ein vegetarisches Mittagessen gekocht. Viele SchülerInnen haben das Fleisch vermisst. Es gab dort eine Cowboypfanne (die sehr gut gewürzt war), einen Nudelsalat, Speisekartoffeln mit Quark, Gemüsespieße und Fruchtjoghurt. Am Ende des Tages wurden wir dann abgeholt und konnten uns von den 3 Tagen etwas erholen. Wir haben uns sehr gut kennengelernt und es hat sehr viel Spaß gemacht.