Rouanet-Gymnasium Beeskow

Flaggenritual zum Spendenlauf

Sie sind hier: UNESCO > Flaggenritual zum Spendenlauf

Autor: Unesco

Datum: 21.04.2016

Für den Spendenlauf am 26.04.2016 haben wir für die Eröffnungsfeier ein Flaggenritual geplant. Dabei werden alle Flaggen der Welt (insgesamt 196) um ein Zentrum, in unserem Fall eine Friedenstaube, ein Globus und eine Kerze, gelegt.
Das Flaggenritual entstand am 9. Internationalen Projekttag der UNESCO-Projektschulen. Diese Projekttage werden alle zwei Jahre am 26.04. als Erinnerung an die Atomreaktorkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 veranstaltet. Dieses Jahr ist der 11. Projekttag (die Aktion begann 1996) und wir haben beschlossen, dieses Jahr ebenfalls ein Flaggenmandala zu legen. Es gibt insgesamt 196 Länder auf dieser Welt und jede Flagge hat eine individuelle Gestaltung und Hintergrundgeschichte. In Anlehnung an die derzeitige Flüchtlingskrise haben wir auch Flüchtlinge aus der Umgebung eingeladen, an dieser Zeremonie teilzunehmen. Dabei wird nämlich jedem Land Frieden gewünscht, was besonders für Syrien und seine Nachbarländer zurzeit wünschenswert wäre.
Außerdem werden einzelne SchülerInnen mit ausländischen Wurzeln oder Verwandtschaft auch Flaggen ablegen. Flüchtlinge legen die Flaggen von Syrien, Eritrea, Tschetschenien, Afghanistan und Pakistan nieder. Die ganze Aktion steht für den Frieden auf der Welt. Die Organisation „World Peace Prayer Society e. V.“ (eine Nichtregierungsorganisation der UNO), welche die Zeremonie zuerst ausführte, richtet sich nach dem Leitspruch: „Möge Friede auf Erden sein.“ Unter diesem Motto läuft die Aktion in diesem Jahr auch bei uns am Rouanet-Gymnasium.

Bild
Afghanistan
Bild
Eritrea
Bild
Pakistan
Bild
Syrien
Bild
Tschetschenien